👋 Hey, jetzt anmelden

file Grundlegendes zur Wildtieraufzucht

  • Tierfan24 - TierREGs Avatar Offline school
  • Admin Team
  • Admin Team
    • Dank erhalten: 0
  • arrow_drop_downMehr arrow_drop_upWeniger
Tierfan24 - TierREG Geschrieben 20 Mär 2010 16:19
#1
Jetzt ist es bald wieder so weit. Der Frühling ist fast da und die Jungtiere kommen.Was ist zu beachten, wenn ich ein Tier selber päppeln und aufziehen möchte oder ich eines am Wochende finde und grad kein Tierarzt in der Nähe ist?

1. Jedes Jungtier braucht erst einmal Wärmezufuhr. Je nach Größe in der hohlen Hand wärmen oder kurz mit unter die Jacke. Später am besten einen Käfig mit einer Infrarotlampe (Tier bitte nicht direkt darunter legen!!!!) oder Wärmflasche ausstatten. Heizmatten sind nicht so gut geeignnet , da die Kabel durchgekaut werden könnten. Oder ein Snuggle Safe.

2. Nie, unter keinen Umständen normale Kuhmilch zuführen!!!! Das kann zu sehr schwerem Durchfall und zum anschließenden Tod führen. Am geeignesten ist bei einem Säugetierfindling eine Hunde- oder Katzenaufzuchtsmilch. Die Milch MUSS zu jeder Fütterung FRISCH angesetzt werden!!!!! Ist diese grade nicht zur Hand, kann man auch zu lauwarmen Wasser mit etwas aufgelösten Zucker greifen.

Achtung!!!! Es kann einige Zeit dauern, bis sich die Kleinen an die Flasche gewöhnen. Unbedingt Findlinge vom Tierarzt durchchecken l und eine Glucoselösung unter die Haut spritzen lassen. So haben sie zumindest erst mal ein wenig, von dem sie zehren können.

3. Es gibt in jedem Zoofachhandel spezielle Nuckel- und Nuckelflaschensets für die Aufzucht von Hunden oder Katzen. Die Flaschen und auch die Nuckel haben für Kleinsäuger die perfekte Größe.

4. Eine korrekte Identifikation der Tierart ist unumgänglich zur richtigen Aufzucht, Fütterung und der späteren Auswilderung.

5. Es ist ein Fulltime-Job. Die meisten KLeinsäuger müsssen bis zu einem Alter von ca. 3-4 Wochen alle 2-3 Stunden gefüttert werden. Lieber die Kleinen in erfahrene Hände abgeben.

6. Fehlprägungen vermeiden!!!! Fehlprägungen während der Handaufzucht durch den Menschen erschweren die Chancen für das Überleben der Pfleglinge in der freien Wildbahn und ihre Integration in frei lebenede reproduziernde Populationen. Nach Möglichkeit immer mind. 2 Artverwandte aufziehen.

7. Zur Vorbeugung von Verdauungsproblemen und Bauchweh die MIlch mit Fencheltee ansetzten und ein wenig Sab-Simplex (erhältlich in jeder Apotheke) drunter mischen.

8. Nach der Fütterung die Bauchmassage nicht vergessen!!!!! Das ist sehr wichtig, denn erst dadurch wird die Verdauung angeregt. Und im Anschluss den Analbereich mit einem weichen Tuch massieren und warten bis der Kot- und Urinabsatz erfolgt.

Bei weiteren Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Tierfan24 - TierREGs Avatar Offline school
  • Admin Team
  • Admin Team
    • Dank erhalten: 0
  • arrow_drop_downMehr arrow_drop_upWeniger
Tierfan24 - TierREG Geschrieben 22 Mär 2010 23:01
#2
Ein sehr schöner Beitrag. Bitte mehr davon... da es ja von Tier zu Tier unterschiedlich ist wäre ich dir dankbar wenn du davon noch mehr auf lager hast das Tierspezifisch aufzuführen. ( Danke im vorraus ) ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.